justizia

In §§ 22, 23 Kunsturhebergesetz (KunstUrhG) ist geregelt, dass Personen als Teil einer Gruppe unter bestimmten Umständen auch ohne ihre Einwilligung abgelichtet werden dürfen. Das Oberlandesgericht Köln ist der Auffassung, dass das auch nach dem Inkrafttreten der DSGVO noch so ist. Jedenfalls im Bereich der institutionalisierten Presse, also für »richtige« Journalisten (OLG Köln, Beschl. v. 18.10.18, 15 U 110/18). Selbstverständlich ist das nicht, weil die DSGVO als europäische Verordnung eigentlich deutschen Vorschriften vorgeht und solche Ausnahmen nicht kennt. Fotografen werden abwarten müssen, ob sich andere Gerichte anschließen.