2007-09-18 rtliiAuf virtuellen Prangern im Internet wird über schlechte Erfahrungen mit Internet-Anbietern berichtet. Oder einfach nur über die  Ex hergezogen. Bevorzugt natürlich anonym. Und das soll zulässig sein? Wohl kaum. Und ab und zu gibt es wirksame Strategien gegen ungerechtfertigte Kritik vorzugehen. Zum Thema »Internetpranger« äußerte sich Rechtsanwalt Strömer in den News bei RTL II am 18. September 2007.

© 2007 RTL II

Aus unserem Angebot

markeSie möchten Ihre Wunschmarke, Ihren Werbeslogan oder Ihr Logo als Marke schützen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht, und melden die Marken für Sie an. Unser Honorar: Deutsche Marken: 446,25 € (375,00 € zzgl. MwSt.), Unionsmarken und IR-Marken: 892,50 € (750,00 € zzgl. MwSt.).

Aus unserer Praxis

Sie interessieren sich dafür, bei welchen Entscheidungen wir am Verfahren beteiligt waren? Schauen Sie in unsere Entscheidungssammlung. Sie erkennen unsere Mitwirkung am Zeichen eigenesache im Leitsatz der Entscheidung.

Zum Seitenanfang