Internetinterviews

2017 11 08 neue westfälischeEin Espelkamper Glücksspielunternehmer soll in den »Paradise Papers« namentlich genannt worden sind, weil er Gewinner im Zusammenhang mit Online-Glücksspielen in die Steueroase Isle of Man verschoben hat. Es steht zu vermuten, dass es sich um Einnahmen aus der Lizensierung von Marken und Urheberrechten handelt. Herr Rechtsanwalt Strömer nahm im Gespräch mit der Zeitung Neue Westfälische am 7. November 2017 zu den Hintergründen Stellung.

2014-05-13 heiseonline

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Suchmaschinen persönliche Daten unter bestimmten Umständen löschen müssen. Abhängig vom Interesse der Öffentlichkeit an der namentlichen Nennung eines Betroffenen und der Schwere des Eingriffs in Persönlichkeistrechte bestehe ein Löschungsanspruch nicht nur gegenüber dem Betreiber einer Website oder eines Online-Archivs sondern auch gegenüber Google. In einer ersten Einschätzung für heise online gab Rechtsanwalt Tobias Strömer am 13. Mai 2014 eine Einschätzung der Auswirkungen in der Praxis.  

2012-09-17 gmxWissen Sie, was sich im Internet alles über Sie herausfinden lässt? Wahrscheinlich nicht. Und genau da beginnt das Problem. Denn wie der Fall Bettina Wulff zeigt, kann das durchaus unappetitlich sein. Rechtsanwalt Strömer erläuterte am 17. September 2012 im neuen GMX NEWSROOM, welche Gefahren drohen.

2012-04-28_wiwoEin so großes Sicherheitsproblem hatte die Deutsche Telekom selten zuvor. Bei Zehntausenden Kunden können Hacker offenbar trotz aktivierter Verschlüsselung auf Computer und Internet-Zugänge zugreifen. Rechtsanwalt Strömer nahm in einem Interview mit der Zeitschrift WirtschaftsWoche am 28. April 2012 Stellung zu der Frage, welche Rechte Käufer der Telekom-Router Speedport W723V und W921V geltend machen können. 

2012-04-27_schwaebischeUnbekannt ist, was zwei Männer namens Thorsten D. aus A. gerade machen. Vermutlich beraten sie sich mit ihren Anwälten. Denn: Ein Mann aus Hessen mit diesem Namen und diesem Wohnort wird beschuldigt, der Leichtathletin Ariane Friedrich vor ein paar Tagen ein Foto seines Geschlechtsteils als private Nachricht auf der Internetplattform Facebook geschickt zu haben, verbunden mit eindeutig sexistischen Aufforderungen - strafrechtlich ist das mindestens eine Beleidigung vielleicht sogar eine Nötigung. Rechtsanwalt Strömer gab in einem Interview mit der Schwäbische Allgemeine am 27. April 2012 Antwort auf die Frage, ob die Sportlerin sich einen Gefallen damit getan hat, die Sache öffentlich anzuprangern.

2012-03-26_chiponlineDerzeit warnt Microsoft Nutzer wieder verstärkt vor gefälschter Marken-Software. Dieses Mal steht der Online-Vertrieb softwarebilliger.de im Fokus. Laut Microsoft verkauft das Unternehmen gefälschte Windows-Datenträger an seine Kunden. Rechtsanwalt Strömer verrät im Gespräch mit der Redaktion von CHIP ONLINE, was an der Sache dran ist und ob Privatpersonen sich strafbar machen, wenn sie ihr Windows bei diesem Anbieter kaufen.

2006-11-22 wdrdeTausende trafen sich in den vergangenen Tagen zu »Facebook-Partys«. In einigen Städten kam es dabei zu Ausschreitungen mit Verletzten. Wer aber ist für die Schäden verantwortlich? Wer zahlt die Kosten? Rechtsanwalt Strömer beantwortete dem WDR solche und andere Fragen am 22. Juni 2011. 

2009-09-08 hightextDer Streit um einen Blogeintrag über den Sportartikelhersteller Jako zeigt einmal mehr: Viele Unternehmen verstehen die Mechanismen des Internets - und vor allem des Social Web - nicht. Rechtsanwalt Strömer analysierte für den High Text Verlag im Magazin »iBusiness« am 8. September 2009 die Gefahren für Blogger.

2009-03-10 dernachrichtentickerBarbara Schöneberger vertraute ihre privaten Zukunftspläne am Rande einer Veranstaltung einem Unbekannten an. Der soll sich als Freund der Familie ausgegeben haben, in Wirklichkeit aber Mitarbeiter der Berliner B.Z. gewesen sein. Den anschließend veröffentlichten Bericht der B.Z. übernahmen andere Medien und werden jetzt auf Unterlassung der Weiterverbreitung anwaltlich in Anspruch genommen. Rechtsanwalt Strömer nahm gegenüber einem der Abgemahnten, dem Nachrichtendienst »derNewsticker.de«, am 10. März 2009 Stellung zur Berechtigung der Abmahnungen.

2008-11-26 brWas ist eigentlich »Cyber-Mobbing«? Der Begriff taucht in keinem Gesetz und auch in keinem Urteil auf. Und doch ist er in aller Munde. Rechtsanwalt Strömer versuchte, der Frage in einem Interview mit der Redaktion des Magazins »Südwild« des Bayerischen Fernsehens am 26. November 2008 auf den Grund zu gehen. Gleichzeitig gab er Tipps, wie Betroffene sich wehren können.

2008-11-16 zoomerWelche IP-Adresse ein Internetnuzer bei Aufbau einer Internetverbindung nutzt, bleibt ihm überlassen. Darum ist es ohne Weiteres zu zulässig, einen Anonymsierungsdienst zu nutzen, der die Adresse, die der eigene Provider zugewiesen hat, verschleiert. Auch, wenn auf diese Weise später nicht nachzuweisen ist, wer ein Angebot aufgerufen oder eine Datei heruntergeladen hat. Rechtsanwalt Strömer gab der Redaktion des Magazins zoomer am 16. November 2008 das Interview »Anonym surfen: Es gibt kein Vermummungsverbot im Netz«.

2008-10-24 computerclubWolfang Back und Wolfgang Rudolph, die Urgesteine der deutschen Computer-Berichterstattung, unterhielten sich in einem Audiocast-Interview für den ComputerClub2 am 24. Oktober 2008 mit Herrn Rechtsanwalt Strömer über das Inkrafttreten der »Verordnung über die Pflichtablieferung von Medienwerken an die Deutsche Nationalbibliothek (PflAV)« am 23. Oktober 2008. Große Chancen räumen wir dem Mammut-Vorhaben, das deutsche Internet-Kulturgut zu archivieren, nicht ein. Kreißte der Berg und gebar tot?

2008-10-21 zeitonlineMit wachsenden Bandbreiten wird das Internet zunehmend leider auch dazu genutzt, ungeliebte Zeitgenossen in einem schlechten Bild erscheinen zu lassen. Besonders beliebt ist es derzeit, Fotos und Filme auf Portalen anonym zu veröffentlichen. Es gibt allerdings Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Neben Unterlassungsansprüchen können häufig auch Ansprüche auf ein »Schmerzensgeld« durchgesetzt werden. Lesen Sie dazu das Interview mit Rechtsanwalt Strömer zum Thema »Mobbing im Internet«, vom 21. Oktober 2008 bei ZEIT ONLINE.

2008-10-16 handelsblattDie jüngsten Datenschutzskandale bei großen Unternehmen haben das Augenmerk der Öffentlichkeit  auf das Datenschutzrecht gelenkt. Rechtsanwalt Franz erläuterte am 16. Oktober 2008 im Gespräch mit  dem Handelsblatt die Relevanz des Themas insbesondere für Unternehmer, Schwachstellen der gegenwärtigen Rechtslage und der insoweit geplanten Änderungen.

2008-06-06 wzIm Internet werden zunehmend ganze Kinofilme im  Streaming-Format angeboten. Nutzer können sich die Filme kostenfrei ansehen, auch wenn das den Rechteinhabern ganz sicher nicht gefällt. Auch die Streaming-Technik stellt allerdings eine Vervielfältigung im Sinne des § 16 UrhG dar, auch wenn die Inhalte nur ganz flüchtig auf dem PC des Nutzers gespeichert werden und nach dem Ende des Films normalerweise nicht mehr verfügbar sind. Zwar erlaubt § 44a UrhG ein solches Zwischenspeichern grundsätzlich. Das gilt aber nur dann, wenn dabei eine rechtmäßige Nutzung ermöglicht werden soll. Lesen Sie dazu das Interview mit Herrn Rechtsanwalt Strömer zum Thema »Kino im Internet« in der Westdeutschen Zeitung vom 6. Juni 2008.

2005-02-08 wiwoBetrüger verwenden bei eBay falsche Identitäten und kaufen auf fremde Rechnung ein. Rechtsanwalt Strömer erklärte am 8. Februar 2005 bei wiwo.de, wie sich Betroffene dagegen wehren können.

2003-10-02 wdr.deKopierschutz und das neue Urheberrecht sollen die Musikindustrie vor »Schwarzbrennern« und Tauschbörsen-Junkies schützen. Was aber, wenn die Firmen gegen eigene Standards verstoßen? wdr.de hat am 2. Oktober 2003 mit Rechtsanwalt Strömer gesprochen. Der Düsseldorfer Jurist ist auf Computerthemen und Onlinerecht spezialisiert.

2003-03-05 wiwo.deWas genau muss ich beachten, wenn ich im Internet ene Website einrichte? Wie kann ich Abmahnungen vorbeugen? Und was kann ich tun, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? Rechtsanwalt Strömer beantwortete im Chat von wiwo.de am 5. März 2003 Fragen von Internetnutzern.

 

2001-11-28_spiegeleonlineDie Sperrung mehrerer Internetseiten auf Betreiben des Düsseldorfer Regierungspräsidenten wegen verbotener Inhalte stößt auf heftige Kritik. Experten bezweifeln, dass es dafür eine rechtliche Grundlage gibt. Rechtsanwalt Strömer sah das in einem Gespräch mit der Redaktion von SPIEGEL ONLINE am 28. November 2001 nicht anders.

Artikel

2000-06-11 spiegelEine von Innenminister Otto Schily finanzierte Bibliothek im Internet ist beliebt bei Sportlern und deren Betreuern. Aber: Links führen direkt zu Dopingdealern in den USA.

Artikel

1997-05-05_spiegelwissenFindige Geschäftemacher reservieren Internet-Adressen von Firmen, um sie an die Konzerne zu verkaufen. Die Betroffenen wehren sich mit einer Klagewelle. Darf jedermann Domains wie »nato.de« auf seinen eigenen Namen registrieren lassen, nur weil sie gerade noch frei waren? Rechtsanwalt Strömer antwortete der Redaktion von »SPIEGEL ONLINE« am 5. Mai 1997.

Artikel

Aus unserem Angebot

markeSie möchten Ihre Wunschmarke, Ihren Werbeslogan oder Ihr Logo als Marke schützen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht, und melden die Marken für Sie an. Unser Honorar: Deutsche Marken: 446,25 € (375,00 € zzgl. MwSt.), Unionsmarken und IR-Marken: 892,50 € (750,00 € zzgl. MwSt.).

Aus unserer Praxis

Sie interessieren sich dafür, bei welchen Entscheidungen wir am Verfahren beteiligt waren? Schauen Sie in unsere Entscheidungssammlung. Sie erkennen unsere Mitwirkung am Zeichen eigenesache im Leitsatz der Entscheidung.

Zum Seitenanfang